Auswirkung auf Vorstadien von Gebärmutterhalskrebs.

Gesunde  Zervix Schleimhaut links, leichte Dysplasie rechts.

Gebärmutterhalskrebs ist eine der häufigsten Krebsarten bei Frauen. Man weiβ, dass eine Infektion mit HPV-Virus ein wichtiger Risikofaktor für die zellularen zu Krebs führenden Veränderungen induzieren kann.  In den meisten Fällen heilt die Dysplasie von selbst und führt nicht zu einer Krebserkrankung.  Man weiβ nicht so sehr viel, warum es sich manchmal negativ entwickelt.  Eine bakterielle Vaginose (BV) ist ein bekannter Risikofaktor für eine Virusinfektion (siehe Newsletter: Laktose Vaginaltabletten verhindern die Übertragung von HIV 23082014). Wir wissen deshalb bereits, dass eine BV vorbeugende Behandlung das HPV-Infektionsrisiko herabsetzt.  Es zeigt sich jedoch auch, dass ein guter Milchsäurebakterienbestand eine direkte Schutzwirkung hat, damit die Dysplasie sich nicht zu Krebs entwickelt. Motevasi und Mitarbeiter an der Universität in Teheran haben eine Untersuchung des Effekts von Lactobazillen auf Zellenkulturen, die zum Teil aus gesunden Zellen der Zervix (Gebärmutterhals) und zum Teil aus entsprechenden Krebszellen bestanden,  veröffentlicht. Man untersuchte  zwei normal vorkommende ”gute” Milchsäurebakterien  in vielen unterschiedlichen Formen – die  Lactobacillus gasseri und Lactobacillus crispatus, und die Schlussfolgerungen sind eindeutig:  Die Kulturflüssigkeit von beiden Lactobazillen hemmt sowohl gesunde als auch kranke Zellen.  Bei den gesunden Zellen liegt die Hemmung ausschlieβlich an der in der Flüssigkeit befindlichen Milchsäure; dagegen werden die kranken Zellen weitaus mehr gehemmt und auch in erhöhtem Maβ, als es der Wirkung der Milchsäure zuzuschreiben ist.  Andere Studien belegen auch, dass Milchsäurebakterien die Entwicklung der Krebszellen hemmen können.  Warum LadyBalance? Weil die Studien belegen, dass die Milchsäurebakterien für den Unterschied verantwortlich sind, und selbstverständlich weil die Erfahrungen zeigen, dass  LadyBalance eine zuverlässige und stabile Methode zur Erzeugung und Aufrechterhaltung einer guten Mikroflora ist. LadyBalance Laktosetabletten wurden mit einer breit angelegten klinischen Studie in Vietnam untersucht.  Die überraschende Schlussfolgerung ergab, dass die Laktosetabletten eine bemerkenswerte Wirkung zeigten, wenn es darum ging, das Vorkommen der Läsionen am Gebärmutterhals zu reduzieren; 77 % der Versuchspersonen mit Laktose wurden geheilt, wogegen nur 42 % der Kontrollpersonen eine Heilung der Läsionen erzielen konnten.  Hinweise: Motevaseli, E et al. (2013): Normal and tumour cervical cells respond differently to vaginal lactobacilli, independent of pH and lactate. Journal of Medical Microbiology (2013), 62, 1065–1072; DOI 10.1099/jmm.0.057521-0